R-PG-Team

                                                                                Glossar  |  Links

r-pg.de

Ratgeber rund um Pflanzen und Garten

 

                                            Fachthemen & Downloads

Sie sind hier: Startseite

 

Juni

Der Juni ist "eigentlich" der Sommermonat schlechthin. Aber das Frühjahr war überwiegend kalt und nass und auch der Juni scheint genauso zu beginnen. Die Niederschläge waren und sind sehr ergiebig, mancherorts mit Überflutungen verbunden.

Für uns Gärtner bedeutet dies: Viel Unkraut und viel Schnecken.

Und trotz länger werdender Tage und steigenden Temperaturen, kann es mit der sogenanntenSchafskälte um den 20. herum, noch richtig kalt sein.

Und dann gibt es in diesem Monat noch einen ganz besonderen Tag – nicht zu Letzt – aus gartenbaulicher Sicht: den Johannistag am 24. Juni. Der längste Tag im Jahr und danach werden die Tage bereits wieder kürzerer.

Spätestens nach dem 24. Juni sollte kein Spargel mehr gestochen werden, denn nur so hat die Spargelpflanze noch ausreichend Zeit Reservestoffe für den Winter und den nächstjährigen Austrieb einzulagern. Gleiches gilt auch für Rhabarber und sicher ist es eine gute Idee bei beiden Pflanzen schon deutlich vor Johanni mit der Beerntung aufzuhören. Das schont nicht nur die Pflanzen, sondern steigert den Ertrag und die Stängeldicke im nächsten Jahr.

2 Nacktschnecken bei der Paarung

Das Bild zeigt zwei Nacktschnecken bei der Paarung. Schnecken sind Zwitter, d.h. beide Individuen legen im Laufe ihres Lebens bis zu 800 Eier.

Im Frühsommer entwickeln sich die Schadpopulationen von z.B. Blattläusen sehr viel schneller als ihre natürlichen Gegenspieler wie z.B. Marienkäfer-, Flor- und Schwebfliegen-Populationen. Das erfordert viel Geduld und Gelassenheit von uns Gärtnern. Aber wer einen Nützlings-freundlichen Garten oder Balkon hat, der den Nützlingen genügend Unterschlupf (Habitat) und Blütenpflanzen mit Pollen und Nektar (Nahrung) bietet, der kann darauf bauen, dass nun die Nützlinge die Oberhand gewinnen und den Pflanzenbefall mit Schadinsekten unter Kontrolle bekommen. Unsere Pflanzen werden sich in den langen und warmen Sommertagen dann prächtig entwickeln.

Kräuter

Die ersten Küchenkräuter entwickeln bereits Blüten. Daher ist es sinnvoll, vor der Blüte noch eine größere Ernte vorzunehmen und die Kräuter auch entsprechend zu konservieren. Es bietet sich das portionsweise Einfrieren an, aber auch das Trocknen. Hierfür werden die Kräuter an einem schattigen und trockenen Platz aufgehängt. Die Kräuter sind trocken, wenn sie beim Berühren rascheln. Zur Lagerung werden die getrockneten Kräuter in luftdichte Gläser gegeben, die trocken und dunkel aufgestellt werden und innerhalb eines Jahres auch aufgebraucht werden sollten. Es können aber auch Kräuteröl oder Kräuteressig angesetzt werden. Je nach Geschmack lassen sich auch Kräuterwein, Kräuterlikör oder Kräutergeist herstellen. Wichtig ist: Die konservierten Kräuter vorher gut kennzeichnen und die Gläser sauber beschriften, denn im gefrorenen oder getrockneten wie auch im eingelegten Zustand fällt es schwer, die Kräuter zu erkennen.

Nach einer größeren Ernte sollte noch einmal gedüngt werden, um den Austrieb zu fördern und so auch noch eine zweite Ernte zu ermöglichen oder auch einfach nur, um den mehrjährigen Kräutern ausreichend Nährstoffe zu geben, damit sie sich kräftig entwickeln können, so dass sie gestärkt in den Winter gehen können.

Gestaffelte Aussaaten für eine kontinuierliche Ernte von frischen jungen Kräutern sollten im Juni fortgesetzt werden.

 

Gemüse

Salat schosst mit zunehmender Tageslänge, besonders wenn es eine Sorte ist, die nicht für den Sommeranbau geeignet ist. Und für Spinat ist die Saison vorbei, nur noch eingefleischte Spinatliebhaber werden auch im Sommer satzweise Spinat anbauen und dafür eine schossfeste Sorte wählen.

Fruchtgemüse sollte nicht nur regelmäßig beerntet, sondern auch durchgeputzt werden. D.h. bei Tomaten sollten alle Seitentriebe entfernt werden (ausgeizen), damit die ganze Kraft in den Blütenansatz und die Fruchtbildung geht. Verwelkte Blätter werden nicht nur bei Tomate, sondern auch bei Gurke, Aubergine und Paprika entfernt. Dadurch kommt mehr Luft an die Pflanze, sie trocknet schneller ab und Pilzkrankheiten können sich nicht so schnell ausbreiten.

Das typische Lagergemüse wie Kohl und Möhre kann noch einmal nachgedüngt werden, sofern kein Langzeitdünger verwendet wurde. Außerdem sollte durch Hacken das Unkraut vernichtet und die Bodenoberfläche leicht gelockert werden, das reduziert den Gießaufwand.

 

Obst

Die ersten Kirschen werden bald reif sein. Auch Erdbeere und anderes Beerenobst können je nach Sorte und Standort bereits geerntet werden. Man sollte mit der Ernte nicht zu lange warten, andernfalls wird dies von Vögeln oder anderen ungebetenen Gästen erledigt.

Bei entsprechendem Ertrag kann gar nicht alles sofort frisch verzehrt werden. Eine Konservierung kann dann sinnvoll sein. Die Möglichkeiten sind riesig. Das Einfrieren ist sicher eine schnelle und auch schonende Methode für die wertvollen Inhaltsstoffe. Wenn man die Früchte einzeln auf einem Brett zum Gefrieren bringt, und erst in gefrorenem Zustand zusammenfasst, bleiben sie besser in Form und sind so auch dekorativer für einen Kuchen.

Wer einen Rumtopf ansetzt, hat sicher auch nicht sehr viel Arbeit mit der Konservierung und auch die Inhaltsstoffe bleiben weitgehend erhalten.

Die Zubereitung von Gelee, Marmelade oder Saft ist schon deutlich aufwändiger und lohnt nur, wenn größere Mengen zur Konservierung anstehen.

Im Frühjahr gepflanzte Obstgehölze müssen bei Trockenheit entsprechend gegossen werden.

 

Ziergehölze

Im Frühjahr gepflanzte Ziersträucher sollten aufmerksam beobachtet und bei Bedarf mit ausreichend Wasser versorgt werden. Eine zurückhaltende Düngung kann das Wachstum beschleunigen.

An der Baumscheibe und auch unter Sträuchern sollte der Bewuchs kurz gehalten werden. Verunkrautete Sträucher gedeihen nur zögerlich, die Konkurrenz um Wasser und Nährstoffe ist hoch, vor allem aber ist die Luftfeuchte im Bestand  zu hoch und schafft so ein optimales Klima für Pilzkrankheiten und Schnecken.

 

Stauden

Abgeblühtes sollte entfernt werden, die Blätter müssen aber noch so lange erhalten bleiben, bis sie von selbst vergilben. Nur so kann die Staude genügend Reservestoffe für die nächste Blüte einlagern.

Eine Düngung mit einem Mehrnährstoffdünger unterstützt das Wachstum und damit auch die Reservestoffeinlagerung der Pflanzen.

Bei großer Trockenheit muss auch beregnet oder gegossen werden.

Die Staudenbeete sollten durchgeputzt werden. Mit dem Austrieb sollte eine Düngung erfolgen und ggf. kann auch wieder organisches Mulchmaterial (Zierrinde o.ä.) zur Unkrautunterdrückung aufgebracht werden.

 

Wechselflor

Der Sommerflor steht in voller Blüte. Die Balkonkästen und Ampeln haben sich gut entwickelt, brauchen jetzt aber auch schon den ersten Dünger und vor allem auch Wasser. Pflanzen in Balkonkästen oder Ampeln sind wie Wäsche auf der Leine. Auch ohne direkte Sonneneinstrahlung kommt es durch den Wind zu erheblichen Austrocknungserscheinungen.

Die Pflanzen sollten aber auch nicht durch zu viel Wasser in staunassen Gefäßen stehen, da dies zu Fäulnis an der Wurzel führt und letztlich zum Absterben der Pflanzen.

Regelmäßiges Durchputzen, insbesondere das Entfernen von Verblühtem, führt zu einem besseren Blütenansatz und beugt Fäulnis vor. Dies ist besonders bei feuchter Witterung und nach starken Regenfällen notwendig.

Wird der Bestand zu dicht, so ist auch ein Rückschnitt erforderlich. Manche Pflanzen, wie z.B. die Schwarzäugige Susanne müssen auch an Rankhilfen aufgeleitet werden.

 

Rasen

Trockenperioden können den Rasen schädigen, es kann zu "Verbrennungen" kommen, d.h. der Rasen stirbt an einzelnen Stellen regelrecht ab. In den so entstandenen Lücken im Rasen können leicht zugeflogene Unkrautsamen keimen und sich so Unkräuter im Rasen etablieren.

Eine ausreichende Wasserversorgung ist daher unbedingt erforderlich, da das Ausbessern des Rasens später sehr aufwändig ist. Im Idealfall wird aufgefangenes Regenwasser zur Rasenberegnung verwendet.

 

Zimmerpflanzen

Zimmerpflanzen benötigen je nach Wuchs und Sonneneinstrahlung etwas mehr Wasser. Trotzdem muss Staunässe unbedingt vermieden werden.

Für manche Zimmerpflanzen kann das Südfenster oder gar Süd-Westfenster zu strahlungsreich sein. Was in den Wintermonaten und im Frühjahr optimal war, kann im Juni zum Problem werden. D.h. Zimmerpflanzen sollten umgestellt werden oder es sollte für entsprechenden Sonnenschutz gesorgt werden.

Orchideen z.B. erleiden bei hoher Sonneneinstrahlung regelrechte Verbrennungen auf den Blättern.

Zimmerpflanzen, die den Sommer über im Freien stehen, sollte man nicht ganz aus den Augen verlieren. Schnell trocknet der Topf bei hoher Sonneneinstrahlung und Wind aus, nach ergiebigen Regenfällen muss der Untersetzer geleert werden, da Staunässe schnell zur Wurzelfäule führen kann. Stehen die Pflanzen so, dass Schnecken sie erreichen können, dann muss auch diesbezüglich Vorsorge getroffen werden.

 

Pflanzenschutz

Tierische Schädlinge wie auch Pilzkrankheiten können sich stark ausbreiten. Daher ist eine ständige Kontrolle wichtig. Erste Befallsherde sollten nach Möglichkeit beim Durchputzen der Pflanzen entfernt werden. Ist dies nicht möglich, so kann auch eine gezielte - lokal begrenzte - Bekämpfung mit biologischen Mitteln sinnvoll sein.

Die Schonung und das Fördern von Nützlingen sollte weiterhin sehr gezielt erfolgen.

 


Impressum  |  Datenschutz    

    zuletzt aktualisiert: 01.06.2024